Jürgen Klingler - Neutrale Kapitalberatung - Allgemeines

PKV – die Private Krankenversicherung und Ihre Beitragserhöhungen

Wie Sie Ihre Beiträge in der PKV, der Privaten Krankenversicherung senken können!!

Die durchschnittlichen Beitrags-Erhöhungen der PKV, Private Krankenversicherung, sollen laut Morgen und Morgen zwar bei 4,4 Prozent liegen, zahlreiche Verbraucher müssen in einzelnen Tarifen der PKV jedoch ein Plus zwischen 40 und 60 Prozent hinnehmen.

Die Gesellschaften der PKV (Privaten Krankenversicherungen) begründen die Beitragserhöhungen mit gestiegenen Kosten im Gesundheitswesen, dem demographischen Wandel und dem medizinischen Fortschritt, doch der wirkliche Grund ist ein anderer – nämlich ein hausgemachtes Problem der Privaten Krankenversicherungen. Im laufe des Artikels werde ich noch näher darauf eingehen.

VERZWEIFELTE VERSICHERTE WISSEN KEINEN AUSWEG

Tausende der privat Krankenversicherten sind verzweifelt, weil sie nicht mehr wissen, wie sie ab Januar ihre gestiegenen Beiträge bezahlen sollen Doch es gibt Möglichkeiten die Beiträge in der Privaten Krankenversicherung zu senken.

Die Schreiben mit den Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung sind raus und gelten für die Versicherten ab 1. Januar 2012. Zahlreiche Versicherte sind verzweifelt und wollen sich wehren. Verbraucherschützer raten nichts überstürzen und dem kann ich nur beipflichten.

Der Verbraucher hat drei Optionen:

  • den Gesellschaftswechsel,
  • die Umstellung in den Basistarif
  • und den Wechsel innerhalb der bestehenden Versicherung.

Wechselt der Versicherte zu einer anderen Gesellschaft, verliert er seine kompletten Altersrückstellungen oder kann, wenn er seine Police nach dem 01.01.2009 abgeschlossenen hat, nur einen Teil der selbigen mitnehmen. So verschenkt er bares Geld. Auch der Basistarif ist keine wirkliche Alternative. Jetzt Beitrag senken www.pkv-beitrag-senken.de

Der Basistarif ist keine Lösung

Entgegen der allgemeinen Annahme ist dieser in keinem Fall günstig. Beim Höchstsatz zahlt der Versicherte etwa 575 Euro. In der Theorie soll sich der Basistarif am Leistungsniveau der gesetzlichen Krankenversicherung orientieren. In der Realität jedoch liegt er teilweise deutlich unter dem gesetzlichen Leistungskatalog.

Da gibt es innerhalb der Gesellschaft für weniger Geld, viel bessere Tarife mit einem höheren Leistungsniveau.

Darüber hinaus besteht für Ärzte keine Behandlungspflicht von Basistarifpatienten. Viele verweigern die Aufnahme, da sie nur einen geringen Satz mit der privaten Krankenversicherung abrechnen können oder sie berechnen einen höheren Satz und der Versicherte bekommt die Differenz in Rechnung gestellt. Sowohl der Wechsel in eine andere Gesellschaft als auch in den Basistarif ist ein Verlustgeschäft.

Warum steigen die Beiträge der PKV, Privaten Krankenversicherung ?

Die Beiträge steigen nicht, weil die Bevölkerung älter wird oder der medizinische Fortschritt so schnell von statten geht, sondern weil die Versicherungsgesellschaften ganze Tarifgruppen schließen. Deshalb habe ich mich entschlossen speziell diesem Thema zu widmen um Auswege aus diesem Teufelskreis zu zeigen. Hier erfahren wie Sie Ihre Beiträge senken können.

Am Ende eines jeden Jahres ziehen die Privaten Krankenversicherungs-Gesellschaften Bilanz: Sie rechnen die Ausgaben gegen die Beitragseinnahmen. Das Ergebnis ist in der Regel eine Unterdeckung, also ein Fehlbetrag zur Kostendeckung.

Für diese Kalkulation werden unterschiedliche Grundlagen herangezogen: Die Sterbetafel, die Auskunft über die Lebenserwartung der Deutschen gibt, die Gesundheitskosten aus dem laufenden Jahr und die voraussichtliche Inanspruchnahme von Leistungen im Folgejahr. Die Gesundheitskosten werden jedoch durch einen entscheidenden Faktor beeinflusst: die geschlossenen Tarifgruppen.

Die Private Krankenversicherung schließt Tarife!

Private Krankenversicherungstarife werden nach einiger Zeit für Neukunden gesperrt, so dass keine jüngeren Versicherten mehr in die Tarifgemeinschaft aufgenommen werden.

Versicherungsnehmer, die in solch einem geschlossenen Tarif sind, werden mit zunehmendem Alter öfter krank. Das führt bei den Gesellschaften zu höheren Kosten beispielsweise für Arztbesuche, Arznei- und Heilmittel – Kosten, die vom Kunden über seine Beiträge ausgeglichen werden müssen.

Weil der geschlossene Tarif nicht durch Neukunden „verjüngt“ wird, dreht sich die Preisspirale jedes Jahr weiter nach oben. Einen Schutz vor regelmäßigen Beitragserhöhungen haben Versicherte nicht.

Doch es gibt einen Ausweg. Sie haben mehr Möglichkeiten als Sie glauben, alle weiteren Informationen wie Sie Ihre Beiträge in der Privaten Krankenversicherung senken können erfahren Sie hier: www.pkv-beitrag-senken.de

Sie haben Fragen?

Ich stehe Ihnen gerne zu Verfügung. Schreiben Sie mir

Ihr Jürgen Klingler

 

Kommentieren

Letzte Kommentare