Jürgen Klingler - Neutrale Kapitalberatung - Steuern sparen

Steuern senken – Lohnsteuerfreibetrag

Mit Freibeträgen das Gehalt steigern 2010/2011/ 2012

Die Lohnsteuerkarten von 2010 gilt auch 2011 /2012 Clevere Arbeitnehmer lassen sich Freibeträge eintragen und erhöhen so ihr Nettogehalt.

Wer plant, spart Steuern Sie ist wieder unterwegs – die Lohnsteuerkarte von 2010 gilt auch für 2011/2012. Bevor Arbeitnehmer die Karte an den Chef weiterreichen, sollten sie prüfen, ob sich der Eintrag eines Freibetrags für Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen lohnt. „So mindern Steuerzahler ihren monatlichen Lohnsteuerabzug und haben jeden Monat mehr Netto im Portemonnaie”.

Wer etwa am Jahresanfang einen Freibetrag von 6.220 Euro eingetragen hat, kann sein monatliches Nettogehalt um 210 Euro aufbessern.

Weitere Möglichkeiten um mehr im Portmonee zu haben: die Überprüfung seiner Sachversicherungen wie Hausrat, Haftpflicht usw. Ebenso die Überprüfung seines Stromanbieters: hier können schnell mal mehrere hundert Euro im Jahr eingespart werden.

Beispielrechung

Werbungskosten bis zu 920 Euro sind automatisch im Lohnsteuertarif berücksichtigt. Höhere Summen sind als Freibeträge auf der Steuerkarte eintragbar.

Beispiel: Ein verheirateter Arbeitnehmer hat ein monatliches Bruttogehalt von 4000 Euro. Für tägliche Pendelfahrten zur Arbeit beantragt er einen Freibetrag ab dem ersten Kilometer von 2.640 Euro. Zusätzlich stellt er dem Fiskus Aufwendungen für die Anschaffung eines Computers (500 Euro Abschreibung) sowie die Kosten für eine berufsbegleitende Fortbildung in Höhe von 4.000 Euro in Rechnung.

Monatliches Bruttogehalt 4.000 Euro
Lohnsteuer, SolZ, Kirchensteuer¹ 1.014 Euro
mit Freibetrag
Fahrtkosten² (Entfernung 40 Kilometer) 2.640 Euro
Computer, Fortbildung 4.500 Euro
voraussichtliche Werbungskosten 7.140 Euro
Werbungskostenpauschbetrag -920 Euro
eintragbarer Freibetrag 6220 Euro
Freibetrag pro Monat (Januar bis Dezember) 518 Euro
Bruttogehalt abzüglich monatlicher Freibetrag 3482 Euro
Lohnsteuer, SolZ, Kirchensteuer¹ 804 Euro
monatliches Netto-Mehreinkommen 210 Euro
¹)Steuerklasse IV, Lohnsteuertabelle 2008
²)(40 km x 0,30 Euro) x 220 Arbeitstage
Quelle: FOCUS-MONEY

So kassiert der Staat uns ab!

Wer denkt, mit den Abzügen vom Brutto- zum Nettolohn sei schon alles bezahlt, der irrt sich. In Wahrheit müssen wir alle viel mehr Steuern und Abgaben zahlen als wir Denken!

Famile Bruner: 2 Kinder 15,13 Jahre, 2 Autos. Er 44 J. Werksmeister, Sie 42 J. Buchhalterin:

Bruttoverdienst zusammen 5.600,00 €
Netto 3.275,00 €
Abgezogene wurden Steuern: 1.020,00 €,
Krankenkasse:   558,00 €,
Rentenbeiträge:   524,00 €,
Pflegeversicherung:    30,60 €,
Arbeitslosenvers:    87,00 €.

Und jetz schlagen noch die sogenannten versteckte Steuern zu Buche: in Lebensmitteln, Benzin, Kfz. Gas, Strom usw. Diese versteckten Steuern ergeben im Monat unglaublichen 523,40 € zusätzliche Belastung!

Fassen wir das Einkommen von Familie Bruner also nochmals zusammen:

Brutto 5.600,00 €
Netto 3.2750 €
Versteckte Steuern 523,40 €
Tatsächliches Netto 2.848,40 €

Wer hat die Möglichkeit Steuern einzusparen?

Alle Arbeitnehmer, Selbständige, Freiberufler die steuerpflichtig sind. Die steuerliche Grundlage zur Berechnung der Steuerlast richtet sich nach dem zu versteuertem Einkommen. Hier haben Sie die Möglichkeit kostenlos und unverbindlich Prüfen zu lassen, ob Sie zusätzlich Steuern sparen können, um diese dann auf Ihre Lohnsteuerkarte als Freibetrag einzutragen!

Sie möchten weitere Informationen? Dann senden Sie mir eine E-Mail unter
kapitalberatung[@]]live.de oder setzten sich telefonisch mit mir in Verbindung unter Tel. 0511-6466777. Ich würde mich freuen von Ihnen zu hören!

Einen herzlichen Gruß

Jürgen Klingler

 

Kommentieren

Letzte Kommentare